Pfarrbezirk Bretagne

Les enclos paroissiaux bretons

Hallo zusammen,

nun bin ich schon fast einen Monat in der Bretagne unterwegs und die Reise bringt mich des öfteren an meine mentale Grenze. Es ist eine Herausforderung mit dem Wohnmobil im sehr späten Herbst hier alleine unterwegs zu sein.  Die ständige Feuchtigkeit, die leeren Städte und Dörfer, die geschlossenen Lokale, das alles macht es nicht einfach. Um fünf Uhr nachmittags wird es dunkel, der Tag ist also sehr kurz. Und obwohl landschaftlich sehr reizvoll, kann man das bei Regen und Dunkelheit nur schwerlich genießen.

Pfarrbezirk Bretagne
Dringend notwendige Regenrinne an einem der umfriedeten Pfarrbezirke.

Dazu kommt, dass aufgrund der fehlenden Sonne auch die Bordbatterie nicht mehr möchte und ich gezwungen bin, zu fahren. Sonst könnte ich mich einfach in den Nugget verkriechen und arbeiten, zu tun hätte ich genug. Die Campingplätze sind geschlossen, Touristen sind keine unterwegs. Die Bretagne gehört um diese Jahrzeit in der Tat den Bretonen und die sind recht verschlossen und halten sich bei diesem Wetter auch lieber zuhause auf. Wahrscheinlich sind sie froh, dass der Touristenrummel für dieses Jahr vorbei ist und sie endlich ihre Ruhe haben 🙂

Aber was soll es. Wenn die Sonne herauskommt, ist alles wieder gut und es ist eine neue Erfahrung. Aber wenn ich im nächsten Winter wieder unterwegs sein sollte, dann ganz sicher im südlicheren Europa.

Und da ich nicht soviel erlebe und das mit den Fotos bei diesem Shietwetter auch nicht wirklich klappt, gibt es heute mal wieder Bilder aus der Retorte von meinem kürzlichen Abstecher in das Landesinnere. Eine kleine Tour zu den, in dieser Form nur in der Bretagne vorkommenden, umfriedeten Pfarrbezirke, den „enclos paroissial“.

Mein kleiner „Circuit des enclos“

Der Pfarrbezirk ist ein typisch bretonisches Architekturensemble. In der Mitte des Dorfes gelegen, ist der Pfarrbezirk ein Gebiet, das von den Bretonen als heilig betrachtet wird. Das typische Gehege besteht aus vier untrennbaren Elementen: dem monumentalen Eingang, dem Kalvarienberg, dem Beinhaus und der Kirche (manchmal umgeben vom Friedhof). Die Existenz von Pfarrbezirken ist mit einer Geschichte verbunden: die des wirtschaftlichen Wohlstands der Bretagne im 16. und 17. Jahrhundert. (Diesen Text habe ich mir „geborgt“, wenn ihr noch mehr über die von mir besuchten Pfarrbezirke wissen wollt >>>.)

Pfarrbezirk Bretagne

Ich war in Plougoven, Lampaul-Guimiliau, Guimiliau und in Saint-Thégonnec. Leider war nur in Lampaul-Guimiliau die Kirche geöffnet, so dass es wenig Eindrücke vom Kircheninneren gibt.

Auf geht es zu einer kleinen, kommentarlosen Exkursion für das Auge, damit ihr mal sehen könnt, wie beeindruckend und üppig die „enclos paroissial“ ausgestattet sind. Sollte man sich anschauen, wenn man in der Bretagne ist.

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

 

Pfarrbezirk Bretagne

Bis dann, das nächste Frühjahr kommt bestimmt,

 

Ich freue mich über Kommentare