Bretagne Hortensie verblühend

Côte de Granit Rose

Hallo zusammen,

die Reise der letzten beiden Tage hat mich, entlang der Côte de Granit Rose, nach Morlaix gebracht. Die kommenden Tage werde ich ein wenig das Innere der westlichen Bretagne erkunden, bevor es am Donnerstag wieder zurück an die rosa Küste nach Lannion geht. Donnerstags soll dort ein toller Markt stattfinden, den ich unbedingt erleben möchte.

Bretagne Karussel Pferd
Karussel im Hafen von Paimpol. Eines von vielen, die man in der Bretagne findet. Bestimmt auch auf dem Markt in Lannion.

Von Paimpol nach Perros-Guirec

Aber vor der kleinen Calvaire-Tour und einem Besuch im Wald von Huelgoat, wird morgen durch Morlaix gebummelt. Eine nette Stadt, kann mich wieder erinnern. Aber mehr dazu das nächste Mal, jetzt geht es zu der Côte de Granit Rose. Wir starten in Paimpol.

Fähre Ile de Brehat Paimpol
Die Fähren zu der Insel Brehat haben nun Winterferien und ruhen sich im Hafen von Paimpol aus.

Nach der Abbey de Beauport noch ein Abstecher in das lebhafte Zentrum von Paimpol. Und da dort ebenfalls die Steinhäuser, die schmalen Gassen, der Hafen mit seinen Booten und die Promenade mit Bars und Restaurants vorherrschen, gibt es heute keine Stadtfotos. Sonst wird es bald langweilig. Der Hafen und die Fischerei sind hier sehr präsent, die in Paimpol gezüchteten Austern weithin beliebt.

Sardinen aus Paimpol
Sardinen gibt es wohl auch reichlich. Direktverkauf der Conserverie la belle-iloise.

Noch ein schneller Kaffee am Hafen und weiter entlang der Küste nach Perros-Guirec. Dort beginnt ein beeindruckendes Stück der Granitküste. Manche sagen auch, es wäre der schönste Küstenabschnitt der Bretagne. Bevor ich mir dazu meine eigene Meinung bilde, ein kurzer Zwischenstopp in bei Co.per Marine. Hier gibt es alles, was man so für das Leben am und auf dem Meer braucht.

Geschäft Coper Marine

Vor vielen Jahren habe ich mir dort einmal eine Strickjacke gekauft, die ich wirklich geliebt und jahrelang getragen habe. Leider habe ich sie irgendwann bei einem Spaziergang verloren und heule ihr noch heute nach. Was habe ich mich gefreut, als ich das Geschäft auf der Fahrt entdeckte. Leider gab es die Jacke nicht mehr, schade 🙁

Hunde im Kofferraum
Boahh, ist das langweilig. Wie kann man nur so lange einkaufen. Seltsame Menschen, seltsame.

Auf dem „Sentier des Douaniers“

Noch eine Nacht im gut besuchten Hafen von Perros-Guirec, bevor ich auf dem Zöllnerpfad entlang der Rosa Granitküste wanderte. Dreieinhalb traumhafte Kilometer entlang der Küste bis nach Ploumanac’h.

Zu Beginn verläuft der „Sentier des Douaniers“ noch recht unspektakulär.
Côte de Granit Rose
Nach und nach wird es interessanter und farbenfroher.
Côte des Granit Rose
Phare de Ploumanac’h
Segler Côte de Granit Rose
Segeln an der Rosa Grantiküste. Sicherlich auch ein toller Anblick von der Wasserseite. Neid.
Am Ende des Weges am Strand von Ploumanac’h. Im Hintergrund auf dem Hügel Schloss Costaérès.
Côte de Granit Rose
Seltsame Formen finden sich auch solitär und mitten in der Landschaft.

Diese Wanderung war wirklich ein Augenschmaus. Und auch das Wetter spielte mit. Ein wunderschöner Spätsommertag im Fastschonwinter. Eine kleine Entschädigung für den vielen Regen zu Beginn der Reise.

In der Hauptsaison wird der Weg überlaufen sein und dadurch einiges von seiner Schönheit einbüßen. Aber heute waren wenig Mensch unterwegs. Was aber auch an der Uhrzeit gelegen haben könnte. Zwischen zwölf und vierzehn Uhr findet man den Franzosen am Tisch und nicht in der Natur 🙂

Was ist Baum und was ist Fels? Das ist hier die Frage.

Bis dann, alles wird gut,

 

  1. Boah ist das schön, ich beneide Dich mal wieder total, bin in Gedanken bei Dir. LG

Ich freue mich über Kommentare