Nugget Charlottenlund

Dänemark, Tag 17: Seeland, Kopenhagen

Hallo allerseits,

bin zwar nicht in Kopenhagen, aber so gut wie. Morgen geht es auf Tour. Die richtige Entscheidung, auf einen Campingplatz zu fahren. Wenn alle Campingplätze so wären wie dieser, würde man mich vielleicht öfters dort sehen. Camping Fort Charlottenlund. Alles, was der Camper so braucht und traumhafte Umgebung. Ausblick, Meer, Badestrand, Wald … Freie Auswahl, ganz nach Belieben oder alles auf einmal. Eine ehemalige Fortanlage. Mein Nugget steht direkt neben vier mächtigen, rostigen Kanonen die gen Meer gerichtet sind.

Und nun eine Runde Mitleid für meinen armen Karl-Friedrich. Das Fort hat auch Nachteile. Nämlich Aussichtsplattformen weit oberhalb des Bodens, um den Feind hinter der Mauer sehen zu können. An denen hat sich mein Nugget heute, nach über 70.000 Kilometern, seine erste Beule geholt. Er warnt zwar, wenn ich hinten zu nahe an etwas auffahre, aber leider nur in Bodenhöhe. Auf Heckklappenhöhe interessiert es ihn recht wenig. Zack, Peng, Delle drin.

Die Tür hat zum Glück nichts abbekommen und alles geht noch problemlos auf und zu. Und warum das Ganze? Weil ich mich selbst vor zwei Tagen noch ganz stolz gelobt habe. Schon soviel unter nicht immer optimalen Bedingungen gefahren und noch nicht ein Kratzer. Tja, jetzt halt doch 🙂

Aber davon lass ich mir meine Laune nicht verderben. Freue mich auf die kommenden zwei Tage. Kopenhagen gefällt mir auf den ersten Eindruck sehr gut. Morgen geht es auf jeden Fall mit dem Fahrrad in die Freistadt Christiana. Bin gespannt.

Bis dann, chill out,

  1. Eveline

    Hallo Uschi,

    ich bin der Meinung, was ein richtiges Fahrzeug ist, braucht eine Beule. Das ist sozusagen wie eine Initiation und schützt vor weiteren Kollisionen 🙂 war zumindest bei meinen Autos bisher so…
    Und wie sagte Mary Poppins doch gleich?: „Übermut tut selten gut“ 🙂

    Dann chill mal schön, sonnige Grüße

Ich freue mich über Kommentare