Niederlande Hausboot

Meine Reise durch die Niederlande

Zum Abschluss meiner Tour entlang des IJsselmeeres und nach Amsterdam noch ein paar Informationen, die vielleicht auch für deine Holland-Reise nützlich sind. Über Land und Leute kann ich nicht so viel erzählen, da die Reise recht kurz war und ich die meiste Zeit davon in Amsterdam verbracht habe. Eine wunderschöne, quirlige Stadt, die aber stark durch den Tourismus geprägt ist und von daher keine großen Einblicke in das wirkliche Holland zulässt.

Das eine oder andere von unterwegs gibt es aber schon zu erzählen. Alle Berichte und Fotos aus dem Käskopjes-Land findest du im (B)Logbuch >>>.

Die Holland-Route

Es war eine sehr entspannte Reise, da ich keine großen Entfernungen zu fahren hatte. Ungefähr 600 Kilometer in etwas weniger als drei Wochen, da kommt kein Stress auf 🙂 Hier meine Route, wie immer möglichst ohne Autobahn-Benutzung:

Mit dem Campingbus in den Niederlanden

Während meiner gesamten Tour habe ich keinen Campingplatz angefahren, so dass ich darüber nicht wirklich etwas sagen kann. Nur, dass es rund um das IJsselmeer und Amsterdam genügend Möglichkeiten gibt, einen Platz zu finden.

Das Freistehen war kein Problem auf meiner Reise durch Holland. Niemand hat sich daran gestört, dass ich im Nugget übernachtet habe.  Geschlafen habe ich auf Parkplätzen oder in Erholungsgebieten. Parkplätze in den Städten waren nahe des Zentrums meist kostenlos oder ich musste ein bezahlbares Tagesgeld entrichten.

Im und um das Zentrum von Amsterdam gilt dies natürlich nicht, aber im Gewerbegebiet in Amsterdam-Noord findest du kostenfreie und zeitlich unbegrenzte Parkmöglichkeiten. Mit der Fähre kommst du problemlos in das Zentrum.

Genauere Informationen zu Stellplätzen, auf denen ich übernachtet habe, findest du hier >>>.

Das liebe Geld

Niederlande gehört zur Eurozone. Die Preise sind denen in Deutschland ähnlich, große Unterschiede gibt es nicht. Sprit ist etwas teuerer, aber ansonsten alles im grünen Bereich. Geldautomaten sind flächendeckend vorhanden, Extragebühren bei Kartenzahlung oder Abhebung fallen – anders als beispielsweise in Dänemark – nicht an.

Bei der Barzahlung wird meist auf 5 Cent auf- oder abgerundet. Ein- und Zwei-Cent-Münzen werden nicht angenommen bzw. ausgegeben. Aus 3,98 werden 4 Euro, aus 3,97 werden 3,95.

Internet in den Niederlanden

Offene WLAN-Netze, in die man sich einklinken kann, habe ich wenig gefunden. Öffentliches Netz findet sich in Bibliotheken, in Einkaufszentren und in Lokalen. Eine Prepaid-SIM zu erhalten, ist aber kein Problem. Eine Registrierung mit Adressdaten ist nicht erforderlich.

Lebara Internet NiederlandeAuch in den Niederlande habe ich den Anbieter Lebara genutzt. Die Netzabedeckung war zufriedenstellend. Nur selten hatte ich keinen Empfang.

Das Starterpaket mit SIMCard (Standard, Micro, Nano) gab es beim MediaMarkt. Man bekommt es aber auch in manchen Supermärkten. Nicht ganz so einfach ist das mit dem benötigen Datenkontingent. Ich würde dir empfehlen, es über die Lebara-Website (Data Plans) zu buchen, da es unterschiedliche Angebote gibt. So kannst du dir in Ruhe das für dich passende heraussuchen. Die Bezahlung erfolgt problemlos mit PayPal.

Natürlich kannst Du dir auch z.B. bei MediaMarkt einen Voucher kaufen. In Supermärkten habe ich leider vergeblich danach gesucht. Dort werden lediglich Vouchers für Telefonie verkauft. Bei Mobilfunkgeschäften, die unterschiedliche Anbieter im Programm haben, wirst du auch fündig. Aber die Online-Variante ist eindeutig der unkomplizierte Weg.

Das Starterpaket kostet 4,99 Euro. Ein Voucher mit beispielsweise 3 GB kostet 20 Euro  und ist 30 Tage gültig (Stand: September 2017). Aber es gibt auch 1, 5 oder 10 GB, 3G oder 4G, mit und ohne Telefonie und und und …

Mehr gibt es hier eigentlich nicht zu sagen. Sonstiges Interessantes über meine Holland-Tour, das IJsselmeer und Amsterdam sowie viele, viele Fotos findest du in meinem Niederlande-(B)Logbuch. Viel Spaß damit.

  1. „Das Freistehen war kein Problem auf meiner Reise durch Holland. Niemand hat sich daran gestört, dass ich im Nugget übernachtet habe. “
    Bist Du Dir da ganz sicher? Vielleicht haben die Anwohner nachts einen stillen Sitzstreik mit Schildern um Deinen Nugget veranstaltet, und Du hast es nur nicht mitbekommen? 🙂

Ich freue mich über Kommentare