altes Spielzeug Schaufenster Amsterdam

Amsterdamer Schaufenster

Hallo allerseits,

langsam schwinge ich mich auf das Amsterdamer Großstadtleben ein. Muss ich erst mal wieder an die Freiheit in der Stadt gewöhnen. Einfach irgendwann loslaufen und mittendrin im vielfältigen Angebot. Durch die super Stellplatzsituation kann ich das Leben hier wirklich genießen, ohne ein schlechtes Gewissen wegen des Hundes haben zu müssen. Und ohne ständig schauen zu müssen, wo wir bleiben.

Amsterdam pulsiert. Heute habe ich mich auf dem Museumsplein herumgetrieben. Vier Museen gibt es dort. Unter anderem das Van-Gogh- und das Rijksmuseum. Ins Rijksmuseum wollte ich eigentlich. Natürlich mal wieder viel zu spät dran und durchhetzen keine Option. Geschlossen wird um 17 Uhr. Dann halt wenigstens in den frei zugänglichen Museums-Garten und ins  Museums-Café. Superschnelles WLAN 🙂

Öffentlicher Museumsgarten auf dem Museumsplein in Amsterdam

Früher ging nicht. Einer meiner Schlafplätze liegt neben einem Schwimmbad und Duschtag war angesagt. Aber irgendwie komme ich mit den Öffnungszeiten in den Niederlanden nicht so klar. Oft sind die Bäder nur zu bestimmten Zeiten öffentlich. Donnerstags jedenfalls nur von 12 bis 14 Uhr (Noorderparkbad). Also warten.

In den Niederlanden sind die Schwimmbadgewohnheiten wieder ganz anders als in Skandinavien, wo Kleider zwischen Umkleide und Schwimmbeginn nahezu verpönnt und die Bereiche bis dahin strikt getrennt sind. Die Bäder in den Niederlande sind modern und großzügig gebaut, Männlein und Weiblein im Umkleidebereich getrennt, aber es gibt keine separaten Duschen bei den Umkleiden. Geduscht wird öffentlich vor den Schwimmbecken. Ist natürlich doof, nichts da mit nackig machen und in Ruhe Körperpflege betreiben.

Mein Weg zum Museumsplein führte wieder durch viele Gassen und Straßen. So viele Bilder. Vor meinen Augen und in der Kamera. So viele Bilder, dass ich mich nicht entscheiden kann. Alle Farben, alle Nationalitäten. Bunt, alt und neu, hässlich und schön, ruhig und quirlig, spießig und durchgeknallt. Und das alles sehr eng aufeinander in tausenden von schmalen Gassen und Straßen und auf dem Wasser. Diese Reise wird wohl eine Reise in Bildern, sofern alles weiterhin so rund läuft und es nicht wirklich viel zu erzählen gibt.

Damit das mit den Bildern nicht so wild durcheinander geht, habe ich mir für heute das Thema Schaufenster ausgesucht. Ein kleiner, oder auch großer, Laden neben dem anderen, dessen Schaufenster sich lohnen, angeschaut zu werden. Zwar nur eine winzige Auswahl, ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit, trotzdem viel Freude beim Schaufensterbummel.

Amsterdamer Schaufenster-Inspirationen

Tulpen aus Amsterdam
Zuerst müssen es natürlich Tulpen aus Amsterdam sein. Nicht wirklich Schaufenster, aber Blumenmarkt.
Kunstgalerie Amsterdam
Rund um den Museumsplein finden sich viele Kunstgalerien, Antiquitätengeschäfte und ähnliches

Amsterdam Warhol Galerie

Antiquitäten Amsterdam Museumsplein

Amsterdamer Souvenir Geschirr
Da gibt es natürlich auch die Souvenirgeschäfte mit holländischem Geschirr …
Käsegeschäft Amsterdam
und mit Käse aus Holland …
Headshop Amsterdam Grinder
und alles rund um Gras und Dope …
Taktisch klug: Inflationäres Essensangebot-Aufkommen in den Gassen rund um die Coffeshop-Gegend.

Amsterdam Condomerie
Und dann gibt es noch phantasievolles Nützliches …
Blechgestell Mädchen und Blumen
und unsagbar Kitschiges – aber trotzdem irgendwie wunderhübsch

Bis dann, lass den Dingen ihren Lauf,

Ich freue mich über Kommentare