Soufflenheim Laden

Töpferstadt Soufflenheim

Hallo allerseits,

heute lade ich dich ein auf einen kleinen Bummel durch die Cité des Potiers Soufflenheim. Hier wird das landestypische elsässische Geschirr in Töpferateliers noch handwerklich hergestellt, bevor es in den zu den Werkstätten gehörenden Verkaufsräumen an den Mann oder die Frau gebracht wird.

Ladengeschäft Soufflenheim
Hof der Poterie Friedman in Soufflenheim. Nur eine der zahlreichen Töpfereien mit Verkaufsraum.
Soufflenheim Blick in die Werkstatt
Warten auf den Brennofen. Blick in eine der Werkstätten, in denen all die schönen Dinge gefertigt werden.
Soufflenheim Töpfereiverkauf
Stöbern und Schauen im angeschlossenen Verkaufsraum

Leben wie Gott in Frankreich

Bevor es aber so richtig losgeht mit dem Bummel durch die Töpfereien braucht es erst einmal eine Stärkung.  Also, allez hopp, ab in Soufflenheims wohl bekanntestes Restaurant, das Au Boeuf.

Au Boeuf Soufflenheim Küche
Soufflenheimer Tongeschirr im Arbeitseinsatz in der offen einsehbaren Küche des Au Boeuf.
Königinpastete
Das Au Boeuf in Soufflenheim ist weithin bekannt für seine Bouchée à la Reine. Aber wie du sehen kannst, wird auch für Vegetarierer bestens gesorgt.
Cafe Gourmand
Und danach einen Café Gourmand. Ein kleiner Kaffee mit mehreren Leckereien. Auch die Profiteroles im Hintergrund sind ein beliebtes französisches Dessert. Windbeutel gefüllt mit einer Kugel Vanilleeis, Schokosauce und Sahne.

Geschirr-Shopping in Soufflenheim

Tongeschirr Soufflenheim

Frisch gestärkt, satt und zufrieden geht es nun durch die kleinen und großen Läden. Bunt und vielseitig, traditonsverhaftet und modern. So präsentiert sich das Tongeschirr aus Soufflenheim.

Soufflenheim Poterie Lehmann

Besonders typisch sind Auflaufformen sowie die Formen für Baeckeoffe und Gugelhupf . Es gibt sie in den unterschiedlichsten Größen und Mustern.

Guggelhupfform Elsass Soufflenheim

Aber auch Schüsseln, Teller, Tassen, Butterdosen, Blumentöpfe und vieles, vieles mehr verlocken zum Kauf.

Das Töpferhandwerk hat durch den lehmhaltigen Boden der Region eine sehr lange Tradition im Elsass. Heutzutage wird das traditionelle Handwerk aber nur noch in zwei Gemeinden praktiziert, in Soufflenheim und in Betschdorf.

Elsässer Milchkrug mit Deckel

Viele der Soufflenheimer Töpfer haben sich in der Confrérie des Artisans Potiers de Soufflenheim zusammengeschlossen. Ein Prädikat, das die Herkunft aus Soufflenheim garantiert. Notwendig, um sich von der maschinell hergestellten Fabrikware aus dem Elsass abzugrenzen.

Soufflenheim Poterie Hauswirth

Nicht alle Hersteller der Töpferware greifen heutzutage noch auf den regional gewonnen Ton zurück, manche verwenden aus Kostengründen auch importierten Ton. Für mich als Laie war allerdings kein Unterschied ersichtlich. Vielleicht macht er sich ja in Qualität und/oder Haltbarkeit bemerkbar.

Nicht nur das Material, auch die Motive des Tongeschirrs haben sich dem Wandel der Zeit angepasst. War das Geschirr in den Anfängen des Handwerks noch in der natürlichen Tonfarbe gehalten, enstanden nach und nach die typisch elsässischen Farben und Muster.

Soufflenheim Weinkühler

Aber auch die Töpferateliers in Soufflenheim gingen und gehen mit dem Wandel der Zeit, die Motive wurden bunter und moderner. Sie zeugen, mehr oder weniger gelungen, von dem Versuch, Tradition und Moderne zu verbinden.

Gute-Laune-Tonwaren

Es gibt aber auch Hersteller, die sich ganz von den traditionellen Mustern gelöst und ihr Geschirr neu gestaltet haben. Eine dieser Töpfereien ist die Poterie Gaston Siegfried & Fils. Fröhlich, bunt und ganz anders.

Haben will. Gedanklich überlege ich mir schon, wie ich Platz schaffen kann im Tiny House. Was könnte gehen, damit Platz wäre für das Neue? Zu gerne hätte ich ein paar Stücke dieser in Ton verewigten Fröhlichkeit in meinem Zuhause.

Auf der Terrasse oder im Garten findet sich zum Glück immer ein kleines Plätzchen. Bestimmt wunderhübsch im Kontrast zu der gelben Farbe des Tiny House.

Töpfer alte TonfigurSo, ich hoffe, der kleine Ausflug in die Töpferstadt hat dir gefallen und deine Lust geweckt, diese selbst einmal zu besuchen.

Morgen weiht Frau Mama ihre neu erworbene Baeckeoffe-Form ein und kocht extra für dich und mich diesen typisch elsässischen Eintopf. Zum Glück darf ich essen und nicht nur schauen 😉 🙂

Bis dann, machets guet und blibet gsund,

  1. Ollewiel, immer noch beeindruckend, die Keramik! Spricht man in Soufflenheim noch Elsässisch oder findet die Kommunikation dort auch schon vermehrt auf französisch statt?
    Liebe Grüße,
    Evi

    • Hallo Evi,
      in Soufflenheim wird noch elsässisch gesprochen und auch sehr gerne darauf hingewiesen. Gehört vermutlich zum Image einer elsässischen Töpferstadt. Schade, dass das elsässisch langsam verlorengeht, aber so ist er halt, der Lauf der Welt 🙂
      Liebe Grüße, Uschi

Ich freue mich über Kommentare